Festival-Atmosphäre im Hülsenbecker Tal

Festival-Atmosphäre im Hülsenbecker Tal

Foto: Angelika Trapp

Mehrere hundert Gäste genießen den herrlichen, etwas weniger heißen Sommertag im Hülsenbecker Tal. Auf mitgebrachten oder geliehenen Decken machen sie es sich bequem und verzehren das eigene Essen und Trinken oder die angebotenen Leckereien. Sir Jesse Lee Davis sorgt mit seinem mitreißenden Auftritt für die besondere Atmosphäre der erstmals durchgeführten Veranstaltung.
Ennepetal. So etwas gab es in Ennepetal noch nicht: Das Musik-Picknick mit Sir Jesse Lee Davis im Hülsenbecker Tal schlug voll ein. Etwa 500 Menschen kamen.

So etwas gab es in Ennepetal noch nicht: Das Musik-Picknick mit Sir Jesse Lee Davis im Hülsenbecker Tal schlug voll ein. Etwa 500 Menschen, junge und ältere, waren mit Decken, Bollerwagen, Klappstühlen und Tischen gekommen.

Die Menschen saßen auf den auf der Wiese aufgestellten Bänken, die meisten lagen oder hockten auf Decken. Und wer keine mitgebracht hatte, konnte sich diese kostenlos ausleihen. Linde Sichelschmidt, die eine lila Rolle unter dem Arm trug, wurde von Hildegard Frede gefragt: „Kann ich mit auf deine Matte?“ Hildegard Frede dufte nicht nur auf die Matte, sondern auch beim Gemüse, Gurken, Radieschen und Paprika, zugreifen, das Linde Sichelschmidt mitgebracht hatte. Es herrschte eine tolle Stimmung auf der Wiese vor der Musikmuschel. „Es ist fantastisch. Kinder können Picknick mit den Eltern und Großeltern machen. Wenn in Ennepetal so etwas angeboten wird, muss man doch dabei sein“, so Frede.

„Hier herrscht Festival-Atmosphäre“, sagte auch die Erste Bürgermeisterstellvertreterin Anita Schöneberg, die angeradelt kam. Es sei genial, „so etwas“ in den Ferien zu veranstalten, wo eben nicht jeder in Urlaub fahre. Besucher Giuseppe Bianco meinte: „Das ist eine Wiederholung wert“ und Gisela Werrn, die mit der gesamten Familie gekommen war, bemerkte: „So viele Leute sind hier! Eine super Idee, die umgesetzt wurde.“
Bänke und Decken standen bereit

Die Idee hatte Florian Englert, Geschäftsführer der Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG, und davon war Mitarbeiterin Anke Lohmann sofort angetan. „Wir haben überlegt, was zum Sommer, wo nicht allzu viel los ist, passen könnte. Jeder möchte raus und im Freien essen. Für ,faule Hunde’ wie mich, die keine Lust haben, etwas mitzubringen, steht hier alles bereit: Bänke, Picknickdecken, Elsässer Rostbratwürstchen, Arizona Eistee, belgische Pommes (die wurden aus einem alten umgebauten Feuerwehrauto von 1974 verkauft), Waffelspezialitäten und Eis“, so Englert. „Das war einen Versuch wert. Wir wollten es genau so: den Ennepetalern Urlaubs-Feeling im Hülsenbecker Tal bieten. Es ist uns gelungen, ich bin voll zufrieden. Eine tolle Premiere“.

Für die ganz besondere Atmosphäre sorgte Sir Jesse Lee Davis, der in Gevelsberg lebende US-amerikanische Soul-, Jazz- und Popsänger, der die Besucher mit „Hallo Ennepetal“ begrüßte. Über drei Stunden lang präsentierte der Vollblutmusiker mit seiner Begleitung, Sebastian Gerhartz am Saxophon und Keyboarder Bobby van den Bergh, „Soul und Jazz“. Die Besucher klatschten und sangen mit, es wurde getanzt und auch die zahlreichen Hunde schienen ganz aus dem Häuschen zu sein. Ein buntes Programm voller Farbe, Rhythmus, Romantik, von leise bis hin zu rockig-soulig, wurde dem Publikum geboten. Und bei „My Girl“ flippten die Damen ein wenig aus. Sir Jesse Lee Davis erreichte die Menschen mit seiner ausdrucksstarken Stimme und erhielt stürmischen Applaus. Anke Lohmann: „Man spürt einfach, dass es ihm Spaß macht, er ist publikumsnah, reißt alle mit, ist mit vollem Herzen dabei. Man sagt ja, bei einer neuen Veranstaltung muss es erst mal anlaufen. Aber: So viele wie nie sind hier, das war mal etwas ganz anderes in Ennepetal.“
Radfahren ausnahmsweise erlaubt

Besucherin Christine, die ihren Besuch aus Frankfurt mitgebracht hatte, sagte, es gebe viele schöne Veranstaltungen in Ennepetal wie Meilerwoche, „Rollen und Räder“ und Bürgermeisterwandertag. „Aber das Musik-Picknick ist nicht zu toppen.“

Üblicherweise herrscht im Hülsenbecker Tal Radfahrverbot. „Heute hat es eine Ausnahmegenehmigung gegeben“, so Englert. Und siehe da, viele Radfahrer legten auf der Picknick-Wiese einen Stopp ein.

Bürgermeisterin Imke Heymann, die mit ihrer Familie gekommen war, die Besucher herzlich begrüßte und bis zum Schluss auf einer Picknick-Decke Live-Musik und fröhliche Menschen genoss, zeigte sich erfreut, dass die Veranstaltung so gut eingeschlagen sei.

Sir Jesse Lee Davis dankte der Stadt Ennepetal, er dankte allen Besuchern, die gute Laune gezeigt hatten. „Ich liebe Euch“, rief der Musiker. Man wollte ihn gar nicht gehen lassen und so gab er gern die gewünschte Zugabe.

INFO:

Die Sicherheit der Besucher habe an oberster Stelle gestanden, betonte Florian Englert, der Geschäftsführer der Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG. Deshalb wurde auch wegen der hohen Temperaturen und der extremen Trockenheit schnell reagiert und eine Brandsicherheitswache installiert.

André Statnik, Guido Schmuck und Patrick Borg vom Löschzug 1 (Milspe-Altenvoerde) der Freiwilligen Feuerwehr Ennepetal standen bereit, und später kam noch Löschzugführer Michael Berger hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.